Kerndämmung

Kerndämmung ist eine saubere Lösung


Als Kerndämmung bezeichnet der Fachmann das vollständige Befüllen – Dämmen – zwischen einem zweischaligen Mauerwerk. Das heißt: Überall dort, wo eine Fassade eine „Luftkammer“ besitzt, ist eine Kerndämmung möglich.

Es gibt mehrere Verfahren, die mehr oder weniger gut geeignet sind. Die beste Variante aber ist die Kerndämmung durch Einblasen von Rockwool-Granulaten.

Diese Einblasdämmung spart Dreck, lange Arbeitszeiten – und damit Kosten. Eine saubere Sache, bei der die Außenwände lediglich durch kleine Löcher angebohrt werden, in die dann das Granulat eingeblasen wird, bevor die Löcher wieder sauber verschlossen werden.

Ein weitere Vorteil: Durch die Kerndämmung geht kein Wohnraum verloren – so wie bei einer Innendämmung. Als Alternative zur Kerndämmung bietet sich die Außendämmung an. Doch diese hat durchaus ihre Nachteile, denn sie kostet in der Regel ein Mehrfaches an Geld gegenüber der Kern-, beziehungsweise Einblasdämmung.